22.11.2017

Auf der Sonnenseite des Windparks: NATURSTROM bringt PV-Freiflächenanlage im fränkischen Ramsthal ans Netz

Sonnenstrom ergänzt Windstrom: Nur einen Steinwurf vom 2015 in Betrieb genommenen Bürgerwindpark Ramsthal hat die NATURSTROM AG auf einem ehemaligen Deponiegelände eine Photovoltaik-Freiflächenanlage errichtet, die ihren Strom über den selben Netzanschluss wie die Windenergieanlagen ins Netz einspeist.

„Die neue Photovoltaik-Anlage ergänzt den benachbarten Windpark optimal“, berichtet Dr. Thomas E. Banning, der Vorstandsvorsitzende der NATURSTROM AG. „Wind- und Solarenergie sind eine perfekte Kombination, denn gute Sonneneinstrahlung haben wir zumeist dann, wenn der Wind nicht gut weht – und umgekehrt. Seit gut zwei Jahren betreiben wir mit einer Beteiligungsgesellschaft bereits drei Windenergieanlagen in Ramsthal mit einer Nennleistung von 7,5 MW, nun haben wir eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 750 kWp ergänzt. Für die dezentrale und erneuerbare Energieversorgung ist das ein wichtiger Schritt, denn nun wird über einen gemeinsamen Netzanschluss Energie gleichmäßiger zur Verfügung gestellt, als ein Energieträger das alleine kann.“

Eine Besonderheit in Ramsthal: Die Nähe von Photovoltaikanlage und Windpark ermöglicht eine Einspeisung über den gleichen Netzzugang, die beiden Anlagen bilden somit ein kleines Kombi-Kraftwerk. Gemeinsam erzeugen der Windpark und die Photovoltaikanlage genügend Strom für knapp 5.000 durchschnittliche Drei-Personen-Haushalte.

Errichtet wurde die neue Photovoltaikanlage auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie, für das die Gemeinde Ramsthal eine sinnvolle und nachhaltige Nachnutzung suchte. NATURSTROM unterbreitete den Gemeindevertretern den Vorschlag, das Gelände für die Erzeugung sauberer Sonnenenergie zu nutzen – ein rundum nachhaltiges Konzept, das breite Zustimmung innerhalb der Gemeinde fand.

Nach der Rekultivierung der ehemaligen Deponiefläche installierte der Öko-Energieversorger im Juni die ersten Photovoltaik-Module. Bereits im Herbst konnten die Arbeiten abgeschlossen werden, der Netzanschluss dauerte noch etwas länger. Doch nun speist die Anlage sauberen Sonnenstrom ins Stromnetz ein. Eine Erweiterung der Anlage um 265 kWp ist für das kommende Jahr geplant. „Kleinere Freiflächenanlagen mit einer Leistung von weniger als 750 kW müssen nicht erst ins aufwändige Ausschreibungsverfahren“, erläutert Dr. Banning. „Die Grenze von 750 kWp ist willkürlich und zu niedrig. Der Gesetzgeber muss sie dringend erhöhen, um Bürgerenergiegesellschaften und kleine Stadtwerke, für welche die Ausschreibungen einen nicht beherrschbaren Zusatzaufwand bedeuten, nicht vollends in die Nische zu drängen.“

Schon 2015 errichtete NATURSTROM in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde einen Bürgerwindpark. Zum Nutzen für Gemeinde und Bürger. Neben einer attraktiven Verzinsung für Darlehen an die Betriebsgesellschaft profitieren die Anwohner des Windpark und der Photovoltaikanlage von einem regionalen und kostengünstigen Stromtarif. Ein weiteres Plus: Zehn Prozent der Gewinne des Windparks stehen für besondere Projekte in der Gemeinde zur Verfügung. Eine Jury entscheidet, in welche gemeinnützigen Zwecke vor Ort die Gelder aus den Erneuerbaren Energieanlagen investiert werden sollen.


Pressematerial:

Pressefoto: Wind- und Sonnenstrom für Ramsthal (Quelle NATURSTROM AG)