04.10.2017

NATURSTROM errichtet bislang größten Windpark

Seit rund zehn Jahren baut und betreibt die NATURSTROM AG eigene Öko-Kraftwerke. Nun hat das Unternehmen seinen bislang größten Windpark mit elf Anlagen am Rande der Fränkischen Schweiz in Betrieb genommen: Mit einer Gesamtleistung von 29 MW erzeugen die neuen Windkraftanlagen frische Energie für 18.000 durchschnittliche Drei-Personen-Haushalte.

„Die Fertigstellung des Windparks zwischen Wattendorf und Stadelhofen stellt für uns einen wichtigen Meilenstein dar“, erklärt NATURSTROM-Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas E. Banning. „Seit April 2016 haben wir die insgesamt elf Anlagen in drei Bauabschnitten errichtet.“ Nun, nach der Fertigstellung des finalen Bauabschnitts, erzeugt der Windpark rund 63 Mio. kWh pro Jahr. Der hier erzeugte Strom wird in der Nähe der Ortschaft Würgau ins öffentliche Netz eingespeist. Dafür wurde durch die NaturStromNetze Franken GmbH & Co KG ein eigenes Umspannwerk errichtet. Auch die Kabeltrasse zwischen Windpark und Umspannwerk hat die NATURSTROM-Tochter errichtet und dem Windpark zur Verfügung gestellt.

Auf dem Gelände des Windparks wurden fünf Windkraftanlagen des Typs General Electric GE 2.5-120 mit einer Nennleistung von 2,5 MW sowie sechs General Electric GE 2.75-120 mit einer Nennleistung von 2,75 MW errichtet. Beide Anlagentypen verfügen über eine Nabenhöhe von 139 und einen Rotordurchmesser von 120 Metern und wurden speziell für Binnenstandorte entwickelt.

Die neuen Anlagen tragen nicht nur zur Vermeidung klimaschädlicher CO2-Emissionen bei, sondern nutzen auch der regionalen Wirtschaft durch Aufträge dort und den Gemeinden durch Gewerbesteuereinnahmen. Wie bei den meisten NATURSTROM-Projekten hat der nachhaltige Energieversorger auch bei diesem Projekt so weit als möglich Unternehmen aus der Region mit den anstehenden Arbeiten beauftragt - wie zum Beispiel für den Fundamentbau. Nicht zuletzt profitieren auch die Anwohnerinnen und Anwohner des Windparks: Sie beziehen einen speziellen, günstigen Stromtarif, der noch deutlich unter dem Tarif des örtlichen Grundversorgers liegt. Rund 120 Euro pro Jahr können sie durch den Bezug des regionalen und nachhaltigen Stromtarifs einsparen.

10 Jahre Erfahrung in der Projektierung von Windkraftanlagen

NATURSTROM baut und betreibt bereits seit zehn Jahren eigene Windkraftwerke. 57 Windenergieanlagen mit einer Leistung von etwa 134 MW gehören inzwischen neben zahlreichen Photovoltaik- und zwei Biomasseanlagen zum kontinuierlich wachsenden Kraftwerkspark des Unternehmens. Zusammen produzieren die NATURSTROM-Windparks mehr als 270 Mio. Kilowattstunden sauberen Ökostrom pro Jahr.

„Leider wird dieser Windpark wohl der letzte sein, den wir in Bayern errichten werden“, kündigt NATURSTROM-Chef Banning an. „Denn zum einen hat die 10-H-Abstandsregel in diesem Bundesland fast alle Projektmöglichkeiten stranguliert. Und zum anderen geben die neuen Mengenbegrenzung auf Bundesebene verbunden mit Ausschreibungen derartigen Windprojekten im Binnenland den Todesstoß. Eine dezentrale, bürgernahe und saubere Energieversorgung wird bewusst eingebremst. Wenn diese Politik Erfolg hat, werden stattdessen neue große Gaskraftwerke und Höchstspannungsleitungen das Land entschönern und die Bürger zur Kasse bitten“, so Dr. Banning weiter. „Es ist ein Drama, wie die Weichen falsch gestellt und die Zukunft unserer Kinder aufs Spiel gesetzt werden. Der Klimawandel wird mit Verweis auf angeblich zu hohe Kosten nicht angemessen bekämpft – und das in einem der wohlhabendsten Länder der Welt. Die Folgen sollen andere tragen. Das kann und darf nicht sein – wir benötigen ein Programm zur CO2-Bepreisung und damit eine Weichenstellung für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien.“