19.11.2018

Donk-EE expandiert: Zehn neue Standorte im Kölner Westen und Süden

Die Lastenesel kommen: Das E-Lastenrad-Sharing Donk-EE wächst in Ehrenfeld sowie in Neustadt-Süd und Neustadt-Nord. Ab sofort können sich die Kölnerinnen und Kölner über zehn neue Donk-EE-Standorte freuen. 60 elektrische Lastenräder stehen an mehr als 50 Stellen im Kölner Stadtgebiet zur Ausleihe bereit - und das rund um die Uhr, dank praktischer Smartphone App. Schwerpunkt-Veedel ist Ehrenfeld, wo es nun acht neue Donk-EE-Stationen gibt.

„Insbesondere in Ehrenfeld sind die Donk-EEs sehr gefragt. Daher war es für uns nur logisch, hier neue Lastenräder an zusätzlichen Standorten zur Verfügung zu stellen,“ erklärt Oliver Hummel, Geschäftsführer des Donk-EE-Betreibers Green Moves Rheinland und Vorstand der NATURSTROM AG. „In Ehrenfeld, im Agnesviertel und am Eifelwall, wo sich die neuen Standorte befinden, sind viele nachhaltige Projekte und Geschäfte angesiedelt. Viele Bewohnerinnen und Bewohner interessieren sich für einen nachhaltigen Lebensstil – ein ideales Umfeld für ein alternatives Mobilitätskonzept wie Donk-EE.“

Gerade im Innenstadtbereich und den umliegenden Veedeln herrscht häufig dichter Verkehr und es bilden sich regelmäßig lange Staus. Saubere und flexible Alternativen sind daher gerade in diesen Gebieten besonders gefragt. Erst vor wenigen Tagen hat das Verwaltungsgericht entschieden, dass die Stadt Köln Fahrverbote für besonders schmutzige Dieselfahrzeuge vorbereiten muss – und zwar nicht nur auf einzelnen Strecken, sondern in der gesamten Umweltzone. Das betrifft auch die Stadtteile Ehrenfeld sowie Neustadt-Nord und -Süd. „Das Urteil ist hart für alle Dieselfahrer,“ so Oliver Hummel, „aber es ist auch ein Weckruf für die Stadt: Ein ‚weiter so‘ kann es nicht geben. Köln braucht nun endlich eine echte Verkehrswende. Einen Impuls dafür, wie Mobilität in Zukunft aussehen könnte, bietet Donk-EE.“

Durch die hohe Dichte der Lastenrad-Standorte, insbesondere in Ehrenfeld, erleichtert Donk-EE seinen Kundinnen und Kunden den Umstieg auf saubere, stickoxid- und CO2-freie Mobilität. „Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Idee erst vor Kurzem auch durch die Landesregierung gewürdigt wurde,“ berichtet Oliver Hummel. „Seit September ist Donk-EE Teil der KlimaExpo.NRW, der offiziellen Leistungsschau nordrhein-westfälischer Klimaschutzinitiativen.“

Erst im Frühsommer dieses Jahres ist Donk-EE mit seinem Lastenrad-Sharing-Angebot erfolgreich gestartet. Nun, etwa ein halbes Jahr später, nutzen schon mehr als 2.000 Kölnerinnen und Kölner den praktischen Lastenesel - und treiben so die Verkehrswende in Köln voran. Die Ausleihe funktioniert schnell und unkompliziert: Nach der Registrierung kann es sofort los gehen. Einfach die Donk-EE App auf’s Handy laden, Fahrrad aussuchen und reservieren, und los geht’s.


Bildmaterial zum Download:

Ausleihvorgang eines Donk-EE / Foto: NATURSTROM AG