NATURSTROM-Newsletter

Liebe Freundinnen und Freunde von NATURSTROM,

die dezentrale, bürgernahe Energiewende ist in Gefahr. Mit der anstehenden Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die bereits Anfang nächsten Jahres in Kraft treten soll, wird der Ausbau Erneuerbarer Energien massiv ausgebremst.

Insbesondere kleine Akteure wie Bürger-Energiegesellschaften werden durch das Gesetzesvorhaben benachteiligt. Zukünftig darf nur derjenige eine Windenergie- oder große Solaranlage bauen, der den Zuschlag in einem neuen Ausschreibungsverfahren erhält. Bürgerenergiegesellschaften und andere kleine Akteure werden den großen finanziellen und personellen Aufwand, den die Teilnahme an diesen Ausschreibungen bedeutet, nicht stemmen können. Auch der Bau neuer Windenergieanlagen an Land soll massiv eingeschränkt werden.


Umstände, die NATURSTROM als Ökostrom-Pionier der ersten Stunde so nicht hinnehmen möchte. Daher haben NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor kurzem zusammen mit tausenden Menschen gegen das Gesetzesvorhaben demonstriert. Zuvor hatte NATURSTROM mit einem „Weckruf“ lautstark auf die Missstände bei der Reform hingewiesen: Um 5 vor 12 ließen rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten in Düsseldorf und Forchheim ihre Wecker schrillen.  

 

Trotz aller Widrigkeiten: Wir setzen uns auch weiterhin für die Schaffung einer sauberen, sicheren und bürgernahe Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien ein. Mit welchen Projekten wir aktuell an der Verwirklichung dieses Ziels arbeiten, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des NATURSTROM-Newsletters.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen.

 

Mit herzlichen Grüßen

                          

Dr. Thomas E. Banning                       Oliver Hummel

Vorstand NATURSTROM AG                 Vorstand NATURSTROM AG



Biogas: saubere Wärme nun noch günstiger



Bereits zum vierten Mal in Folge hat NATURSTROM die Preise für Biogas deutlich gesenkt. Grund hierfür sind gesunkene Beschaffungskosten, die wir an unsere Kundinnen und Kunden weitergegeben. Zugleich setzt NATURSTROM weiterhin auf höchste Qualität: naturstrom biogas stammt aus Rest- und Abfallstoffen, alle Tarifoptionen sind durch das besonders strenge Grünes Gas Label der Umweltverbände BUND und NABU zertifiziert.  » weiter ... 

NATURSTROM macht’s möglich: deutschlandweit mobil mit Ökostrom



Mit der neuen NATURSTROM-Ladekarte können Kundinnen und Kunden ihr Fahrzeug  an über 100 Ladestationen in Deutschland mit naturstrom laden und somit auch unterwegs emissionsfrei mobil sein. Ein weiteres Plus: Mit der NATURSTROM-Ladekarte erhalten sie außerdem Zugriff auf das größte Ladenetzwerk Europas mit über 25.000 öffentlichen Ladestationen. » weiter ...

Energiewende-Pionier im TV



Im Zuge der sogenannten „Ökostrom-Reform“ stehen die Erneuerbaren Energien vor großen Herausforderungen – wieder einmal. Denn auch in den letzten gut 20 Jahren wurden den Pionieren der Energiewende immer wieder Steine in den Weg gelegt. Wie sich NATURSTROM als anfangs sehr kleines Unternehmen im „Haifischbecken“ Energiemarkt nicht nur durchsetzen, sondern auch wachsen und sich stetig weiterentwickeln konnte, zeigte 3sat vor Kurzem in der Sendung „makro. » weiter ...

Sonne tanken fürs Studium: Mieterstromprojekt in Berlin gestartet



Kostengünstigen und sauberen Sonnenstrom vom eigenen Hausdach beziehen – das können seit dem 1. März die Bewohnerinnen und Bewohner des frisch sanierten „Bambus Campus“ in Berlin. Die NATURSTROM AG bietet den vorrangig studentischen Mietern einen preiswerten Mischtarif an, bestehend aus Sonnenstrom vom eigenen Dach und sauberem Ökostrom von NATURSTROM.  » weiter ...

NATURSTROM unterstützt PV-Projekt von Studenten



Im Rahmen des Projektes „Sonne fördert Bildung“ möchte eine studentische Initiative auf einem Bibliotheksdach der TU Berlin eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 30 Kilowatt peak installieren. Die Einnahmen aus dem Projekt werden an gemeinnützige Projekte aus den Bereichen Umwelttechnik, Erneuerbare Energien und nachhaltiges Wirtschaften gehen. NATURSTROM hat das Projekt finanziell unterstützt. » weiter ...