TERRE DES FEMMES

Mädchen und Frauen vor Gewalt schützen, dieser Aufgabe widmet sich unser Kunde TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V.

Immer wieder ist von Gleichberechtigung die Rede, doch die Realität sieht häufig anders aus. In vielen Ländern und Situationen sind Frauen noch heute ganz offenkundig benachteiligt – und können sich schwer schützen. Mädchen und Frauen vor Gewalt zu schützen, dieser Aufgabe widmet sich unser Kunde TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V.

Die Überzeugung, dass alle Mädchen und Frauen weltweit gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei leben können sollten, führte 1981 zu der Gründung des Vereins TERRE DES FEMMES, dessen Mitglieder es nicht hinnehmen wollten, dass Mädchen und Frauen täglich Opfer von Gewalt, Diskriminierung und Ausbeutung werden – nur aus dem Grund, weil sie weiblich sind. Was als kleiner, ehrenamtlicher Verein begann, vereint inzwischen mehrere Hundert aktive Frauen und Männer in rund 25 Städtegruppen und 30 feste Mitarbeiterinnen in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin.

Schwerpunktmäßig arbeitet TERRE DES FEMMES zu den Themen Häusliche und sexualisierte Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibliche Genitalverstümmelung, Frauenhandel und Zwangsprostitution. Um die Überwindung dieser Gewalt zu erreichen, konzentriert sich die Organisation auf Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit, internationale Vernetzung, persönliche Beratung von Gewalt betroffenen Frauen und die Förderung von einzelnen Frauenprojekten außerhalb Deutschlands. So werden Kampagnen gegen Genitalverstümmelung in Burkina Faso und Sierra Leone von dortigen Frauengruppen unterstützt. In Kamerun ließ die Organisation eine Ausbildungsstätte für junge Frauen bauen. In Deutschland können sich  gewaltbetroffene Mädchen und Frauen auch direkt an die Beratungsstelle von TERRE DES FEMMES in Berlin wenden, welche auf deutsch und türkisch sowohl telefonische und E-Mail-Beratungen als auch Termine vor Ort anbietet.

Darüber hinaus hat TERRE DES FEMMES Ausstellungen konzipiert und organisiert, ein eigenes Filmfest entwickelt, Workshops und Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte aufbereitet, sogar ein jugendgerechtes Musiktheaterstück und ein interaktives Theaterstück zum Thema Zwangsheirat für Schulen gehören zum Repertoire  Ob es ein Aufenthaltsrecht für Opfer von Frauenhandel ist oder die flächendeckende Einführung einer anonymen Spurensicherung nach einer Vergewaltigung: TERRE DES FEMMES setzt sich gegen systematische Ungerechtigkeiten und für eine lebenswerte Welt für Mädchen und Frauen ein. Immer häufiger mit Erfolg. So konnte durch eine Petition und die Übergabe von 30.000 Unterschriften an das Justizministerium erreicht werden, dass die Paragraphen des Strafgesetzbuchs zum Thema Vergewaltigung wieder auf der politischen Agenda landeten.

„Seit unserer Gründung sorgen wir dafür, dass Mädchen und Frauen eine Stimme bekommen und ihre Anliegen gehört werden – und das auch noch in 100 Jahren – sollten wir uns mit unserem Anliegen, was zu hoffen bleibt, bis dahin nicht selbst überflüssig gemacht haben“, so Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES.

 

Weitere Informationen:
www.frauenrechte.de

"Viele Frauen leiden weltweit unter gewaltvollen und ärmlichen Verhältnissen. Die zunehmende Umweltbelastung trägt zudem zu einer Verschlechterung der Lebensverhältnisse bei, da sie die Gesundheit und sichere Arbeitsverhältnisse gefährdet. Nur ein gemeinsames Engagement für nachhaltige und gewaltfreie Strukturen kann langfristig ein freies und selbstbestimmtes Leben von Mädchen und Frauen sichern."

Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin TERRE DES FEMMES