Logo: Umweltbank
Foto: Eingang zur Umweltbank

UmweltBank AG

Deutschlands grüne Bank

Die UmweltBank AG versteht sich seit ihrer Gründung im Jahr 1997 als Förderbank für den Umweltbereich. Seitdem engagiert sich das Nürnberger Kreditinstitut für eine lebenswerte Umwelt und die ökologische Zukunft unserer Kinder, indem sie Finanzierungen, Geldanlagen und Versicherungen im ökologisch nachhaltigen Sektor anbietet.

Die UmweltBank ist die einzige Bank Deutschlands, die den Umweltschutz als Unternehmensgegenstand bereits in ihrer Satzung verankert hat. Ihr Ziel ist es, durch ihre Geschäftstätigkeit in jeder Hinsicht zum Schutz der Umwelt beizutragen. Deshalb hat die UmweltBank das Angebot ihrer Bankdienstleistungen zu 100 Prozent ökologisch und nachhaltig gestaltet und gibt eine in Deutschland einzigartige Garantie: Mit den Einlagen ihrer Kunden fördert und finanziert sie ausschließlich ökologische Zukunftsprojekte – Solaranlagen, Ökohäuser oder Biolandwirtschaft. Insgesamt verwaltet sie dabei Kundeneinlagen von über einer Milliarde Euro.

Aufgrund ihrer nachhaltigen Ausrichtung wurde die UmweltBank 2005 von SustainableBusiness.com in die Top 20 der weltweit besten Nachhaltigkeitsaktien aufgenommen. Im April 2010 wurde die UmweltBank beim 6. Sustainability Congress in Bonn als „Nachhaltigstes Unternehmen 2010“ ausgezeichnet.

Mit ihrer Philosophie hat sich die UmweltBank zu einem der Marktführer im Bereich der ethisch-ökologischen Geldanlage entwickelt. Heute vertrauen bereits über 91.000 Kunden der UmweltBank. Mit der Hilfe ihrer Kunden und Mitarbeiter finanziert die UmweltBank derzeit über 14.200 umweltfreundliche Kreditprojekte, wodurch sie allein im Jahr 2010 über 1,8 Mio. Tonnen an CO2 eingespart hat.

Zum Geschäftskonzept einer grünen Bank gehört auch, mit Strom zu arbeiten, der kein CO2 freisetzt. „Die UmweltBank fördert den Ausbau Erneuerbarer Energien nicht nur durch ihre Kreditvergabe, sondern auch durch den Bezug von Ökostrom. Dafür ist NATURSTROM für uns der richtige Partner“, betont der Vorstandsvorsitzende Horst P. Popp.